VITRA, USM HALLER, THONET – Online einkaufen bei einrichten-design.at

Ihre Vorteile: Nur Originale  28 Tage Rückgabe  Persönlicher Ansprechpartner  Versandkostenfrei ab 40 €  3% Rabatt bei Vorkasse  1,5% Jahresbonus 

Fritz Hansen

In aufsteigender Reihenfolge

1-60 von 78

Seite:
  1. 1
  2. 2

In aufsteigender Reihenfolge

1-60 von 78

Seite:
  1. 1
  2. 2

Republic of Fritz Hansen

Die dänische Möbelmanufaktur Fritz Hansen wird von ihrem gleichnamigen Gründer im Jahr 1872 ins Leben gerufen. Der visionäre Tischlermeister Hansen verfolgt dabei seinen Anspruch, Qualitätsmöbel höchster Güte mit einer für die Zeit typischen und dennoch zeitlosen Formensprache zu produzieren. Bis 1885 macht sich Fritz Hansen mit seinem Möbelsortiment einen guten Namen, dann gibt er das Unternehmen zur Jahrhundertwende an seinen Sohn Christian weiter. Dieser kann den Unternehmenserfolg mit prestigeträchtigen Aufträgen weiter ausbauen: Fritz Hansen richtet in Kopenhagen ganze Gebäude ein, darunter das Schloss Christiansborg, den Obersten Gerichtshof und das Rathaus.

Im 20. Jahrhundert erfolgen eine internationale Ausrichtung und der Übergang zur industriellen Möbelfertigung. Im Ergebnis finden die ersten dänischen Stahlmöbel in New York ihre Anerkennung - und nicht etwa auf dem Heimatmarkt.

 

Die Zusammenarbeit mit dem legendären Designer Arne Jacobsen beginnt bereits 1934. Dieser erkennt in den fünfziger Jahren das ungeheure Potential der neuen Verleimtechniken, die Firmengründer-Enkel Sören Hansen perfektioniert. Den Anfang macht „Die Ameise“, der bis heute meistverkaufte Stuhl in der Geschichte von Fritz Hansen. Weitere Größen wie Poul Kjærholm, Verner Panton und Hennig Larsen prägen die Geschichte des Herstellers. Dabei verfolgt das Unternehmen bis heute konsequent sein ambitioniertes Ziel, Designklassiker zu produzieren.

Fritz Hansen - die Designer

Mit der Gründung der Republic of Fritz Hansen zollt das Unternehmen seiner internationalen Ausrichtung Tribut. Die Designphilosophie der Republik ist einfach, original, skulptural, zeitlos und doch zeitlich relevant. Diese Philosophie wird bis zum heutigen Tag von jungen dänischen Designern und internationalen Größen wie Morten Voss oder Kasper Salto fortgeführt.

Arne Jacobsen ist international als einer der wichtigsten dänischen Designer und Architekten des 20. Jahrhunderts bekannt. Er hat sich ganz dem Funktionalismus verschrieben. Ein Gesamtkunstwerk von Jacobsen ist das Kopenhagener SAS Royal Hotel, für das er nicht nur das architektonische Konzept, sondern auch die Innenausstattung bis ins kleinste Detail entwirft. Mit dem ,,Ei", dem ,,Schwan", der ,,Ameise" und der gesamten Serie 7 erschafft er Meilensteine des dänischen Möbeldesign.

    • Poul Kaerholm (1929-1980)

Der gelernte Tischler Poul Kjærholm ist von einem Werkstoff tief fasziniert: Stahl ist für ihn ein Naturstoff, der die gleichen künstlerischen Qualitäten aufweist wie andere Naturmaterialien. Für Fritz Hansen entwirft er bemerkenswerte Stuhl-Prototypen. Seit 1982 produziert und vertreibt Fritz Hansen die gesamte zwischen 1951 und 1967 entstandene Kjærholm-Kollektion.

    • Bruno Mathson (1907-1988)

Der schwedische Architekt und Designer Bruno Mathsson erlangt mit seinen Entwürfen schnell internationale Anerkennung. Er bevorzugt einfach gehaltene, elegante Formen voller Schönheit. Diesen Grundsatz überträgt er auf das Möbeldesign. Es entstehen gestalterisch wie technisch innovative Möbel, die heute zu den Klassikern unserer Zeit gehören. Gemeinsam mit Piet Hein entwirft er 1968 den super-elliptischen Tisch.

 

Die Produkte von Fritz Hansen

Viele der legendären Designs von Arne Jacobsen sind bis heute wahre Bestseller: der Stuhl „Ameise“ (Ant) zum Beispiel, der trotz seiner grazilen und minimalistischen Form ein sehr bequemes Sitzen ermöglicht. „Die Ameise“ wurde ursprünglich für die Kantine eines dänischen Unternehmens entworfen. Dieser absolute Designklassiker legte übrigens den Grundstein für die beliebte Stuhlkollektion Serie 7, bis heute einer der Top-Seller aus dem Fritz-Hansen-Programm.

Für die Hotel-Lounge des renommierten Kopenhagener Hotels SAS Royal entwarf Jacobsen den Egg-Chair. „Das Ei“ ist ein Sessel, der einen herrlich abgeschirmten Sitzkomfort bietet. Ebenfalls atemberaubend geformt ist der Sessel „Der Schwan“ - sein Schwung erinnert tatsächlich an einen aufgebrachten Schwanenvogel mit ausgebreiteten Schwingen. Ähnlich charakteristische Formen weist auch sein Schwansofa auf.

Weitere Informationen zu Fritz Hansen finden Sie unter: www.fritzhansen.com